Home Nach oben

Registriergeraet
Kinokamera A Kinokamera B Kinokamera BII Kinokamera C / CII Kinokamera D Kinokamera E Kinokamera F / FII Kinokamera 8R / C8 Registriergeraet Kassette Objektive Zubehoer

 

Das Registriergerät oder auch die Registrierkamera fand weitreichenden Einsatz - speziell konzipiert für die Aufnahme von Einzelbildern auf 16mm Schmalfilm.

Hier eines der ersten Registriergeräte ( Bilder aus dem ACR ) welches eigentlich einer A-Kamera mit Einzebildauslösung entspricht ( und mit den spätere Registrierkameras nicht viel gemein hat )

 

 

 

 

 

Auch wenn die Registriergeräte in der Regel speziell für den entsprechenden Einsatz gebaut wurden - und es dementsprechend viele Variationen gibt, kann man sie in 2 Grundmodelle unterteilen.

Modell A : für Momentaufnahmen bis zu 10 Bilder in der Sekunde - Belichtungszeit am Registriergerät einstellbar.

Modell B : für Momentaufnahmen bis zu 6 Bilder in der Sekunde - Belichtungszeit am Registriergerät einstellbar,  Zeitaufnahmen bis zu 10 Sekunden - Belichtungszeit über ein Steuergerät programmierbar und Kinoaufnahmemöglichkeit mit 24B/sec

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier ein Modell B - erkennbar an dem Einstellknopf für M = Momentauslösung , B = Zeitauslösung, K = Kinoauslösung

 

 

Im Gegensatz zu den anderen Kameras wird das Registriergerät elektromotorisch angetrieben. Betriebsspannung war wahlweise 24V, 36V  oder 60 V .  Durch die Einzelbildaufnahme eignet es sich besonders zur Dokumentation von langzeitigen mechanischen, optischen oder biologischen Vorgängen. Neben Zeitrafferaufnahmen sind auch Trickaufnahmen möglich.  Wie der Name schon sagt sind auch Registraturaufgaben mit der Kamera zu bewältigen. Z.B. wurden die Zählerstände in einem Fernmeldeamt abgefilmt ( eigentlich eher fotografiert ) und dann zur Abrechnung ausgewertet.

Zitat Siemens : Hierbei handelt es sich nicht um eine >>erweiterte Filmkamera<< oder um einen >>verbesserten  Fotoapparat << sondern um eine, für die wissenschaftliche Kinematographie konstruierte, Spezialkamera.

Im Zusammenhang mit einem separaten Steuergerät sind mit dieser Kamera  alle erdenklichen zeitraffenden Aufnahmen möglich. Langzeitbeobachtungen eines Vorgangs aus unterschiedlichen Perspektiven – kein Problem, mehrere Registriergeräte können synchronisiert parallel geschaltet werden.

 

Zur besseren Auswertung werden über ein optisches System Zahlen in den rechten Perforationsbereich des Films einbelichtet. 

( hier keine Perfo vorhanden, da kein Doppelperfofilm verwendet wurde )

 

 

 

Alle Möglichkeiten dieser Kamera aufzulisten würde den Rahmen dieser Seitesprengen – zumal für spezielle Einsatzgebiete auch entsprechend modifizierte Kameras gebaut wurden.

Durch die besonderen Anforderungen an das Registriergerät wurde zwangsläufig von den vorherigen Kamerakonstruktionen abgewichen. Es blieb das Filmkassettensystem, allerdings mit einer eigenständigen 12 m Kassette. Und eine  kompakte Bauart in einem quaderförmigen Gehäuse. Da eine rein mechanische Zeitsteuerung sicherlich nicht  realisierbar gewesen wäre, wurde in das Registriergerät ein elektrischer Antrieb ( jetzt gibt es einen !! ) eingebaut.  Allerdings nicht nach einem klassischen E-Motor-Prinzip. Der Antrieb besteht  aus 2 Drehmagnetspulen die um 90° versetzt sind. Für eine Ankerumdrehung ist eine zweimalige Erregung jeder Spulen nötig. Durch diesen Aufbau kann auch die Belichtungszeit elektrisch über ein Steuergerät erfolgen. Auch wenn dieser elektromechanische Antrieb im Schaltbild recht einfach wirkt, um so komplexer ist er im eingebauten Zustand.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

      In diesem kleinen Film werden die mechanischen Vorgänge in den einzelnen Betriebsarten gezeigt :

 

 

 

Wenn eine Dokumentation eines Vorgangs aus verschiedenen Perspektiven erforderlich ist, können mehrere Registriergeräte parallel geschaltet werden. Später sind die Filme ganz leicht zu synchronisieren, da durch die Kamera eine Zahl ( 1-50 ) auf den Film mit einbelichtet wird.

Auf der Seite " Mein Projekt " habe ich den Einsatz der Registrierkamera und einen mit ihr aufgenommenen Film eingestellt.

 

 

Die Verwendungsmöglichkeiten scheinen nahezu unbegrenzt zu sein :

Anleitung Registriergerät   - 3,6 MB

Siemens-Schmalfilminfo Nr. ( 1962 )  - 0,8 MB

 

 

 

<<<<< 7,8 MB

2,5 MB >>>>>>>

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Noch ein paar Bilder :

 

 

Im Web gefunden ( Quelle leider nicht mehr auffindbar ) :

 

 

 

 

Hier einige Siemens - Originalwerbefotos :

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bereits 1933 gab es eine rein mechanische Registrierkamera ( basierend auf dem Modell A ), mit Handauslöser

 

 

 

 

 

Home ] Nach oben ]           Zum Seitenanfang        Gästebuch        Mail-AGIFKontaktMail-AGIF

Kinokamera A Kinokamera B Kinokamera BII Kinokamera C / CII Kinokamera D Kinokamera E Kinokamera F / FII Kinokamera 8R / C8 Registriergeraet Kassette Objektive Zubehoer

Hinweis bei Darstellungsproblemen : die Seiten sind für eine Auflösung 1280x1024 und den Internetexplorer optimiert !

 

Copyright ©  Olaf´s 16mm Kino
Stand: 21. Oktober 2017